Sportler

Im Gespräch mit den beiden Stürmer vom 2. Ligisten RW Oberhausen

Aufgrund erneuter Knieprobleme und eines Muskelfaser- risses im Oberschenkel absolvieren die beiden Stürmer Felix Luz und Mike Tullberg von Zweitligist Rot-Weiß Oberhausen seit Anfang April eine Trainingstherapie im medicos.

Warum haben Sie medicos.AufSchalke für Ihre Rehamaßnahme ausgewählt?

Felix: Das interdisziplinäre Kompetenzzentrum für ambulante Rehabilitation, Prävention und Sport genießt einen guten Ruf und wurde mir von anderen Profisportlern empfohlen.
Mike: Der leitende Therapeut im medicos.AufSchalke hat u.a. Christian Pander wieder fit gemacht. Das hat auch unser Arzt, Dr. Noel Stais, gehört und mich daraufhin ins medicos geschickt. Mit meiner Verletzung war ich nicht ganz fit und voll belastbar, so dass meine Muskulatur jetzt wieder aufgebaut und stabilisiert wird, um eine gute Spielgrundlage zu haben.

Was macht die Verletzung?

Felix: Es geht voran und ich spüre deutliche Fortschritte.
Mike: Seit zwei 2 Wochen bin ich jetzt jeden Tag von neun Uhr morgens bis vier Uhr nachmittags im medicos. Ich trainiere zweimal täglich und mache momentan auch sehr viel, viel mehr als vorher. Laufe, mache Kraft- und Stabilisationstraining. Der Verein hat mir Zeit gegeben meine Verletzung in Ruhe zu behandeln, und ich möchte nach dem Sommer dann wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Wie sieht Ihre weitere Therapie aus? Sind Sie mit den Fortschritten und der Betreuung zufrieden?

Felix: Die Betreuung ist professionell und optimal auf meinen persönlichen Leistungsstand abgestimmt. Unser Mannschaftsarzt und die Therapeuten, die mich während meiner Reha hier begleiten, arbeiten eng zusammen.
Mike: Nach 2 Wochen ist es schwer von Fortschritten zu sprechen. Was ich brauche ist Zeit, um langsam wieder fit zu werden und meine Muskulatur auszubauen. Durch das Training werden die Muskeln gezwungen sich der stetig steigenden Belastung anzupassen, zu adaptieren. Ich kann schon wieder Treppenläufe, bin letzte Woche 10 km am Stück gelaufen und habe 400m Tempoläufe absolviert. Die Fortschritte kommen nach und nach.

v.l.: Holger Just, Leiter Therapie medicos.AufSchalke, Felix Luz, Sebastian Beutler, Physiotherapeut medicos.AufSchalke, Mike Tullberg

Was zeichnet Ihrer Meinung nach medicos.AufSchalke als interdisziplinäres ambulantes Gesundheits- und Rehabilitationszentrum für Profisportler aus?

Felix: medicos.AufSchalke ist für die Reha von Profisportlern oder allgemein von Sportlern optimal ausgestattet. Die Therapeuten sind hoch qualifiziert und auch spezialisiert. Alle Arbeitswege sind kurz und flexibel.
Mike: Ich bin wirklich sehr zufrieden mit meinem Trainer, Holger Just, und auch mit den Behandlungen meines Therapeuten, Sebastian Beutler. Mit Holger bin ich vier Stunden am Tag im Training und schätze seine Kombination aus Ernsthaftigkeit, Professionalität und Humor. Ich war die letzten 2 Jahre viel verletzt und mit Holger habe ich das Vertrauen wirklich wieder fit zu werden. Ich kann mich im medicos wirklich den ganzen Tag aufhalten. Morgens und nachmittags trainieren, mittags Behandlung oder auch mal Ruhen. Ich kann nach dem Training ins Wasser gehen, wenn meine Muskulatur müde ist. Das Gelände, die Trainingsgeräte und die vielen Möglichkeiten hier wirklich ganztags an seiner Gesundheit und Fitness zu arbeiten, sind wirklich super.

Fußball ist ein dynamischer Mannschaftssport. Aus sportmedizinischer Sicht ist die Verletzungsgefahr groß. Haben Sie Maßnahmen getroffen, um nach der Reha lange fit zu bleiben und das Verletzungsrisiko zu minimieren?

Felix: Ja, natürlich! Ohne ständige Verbesserung und vorbeugende Maßnahmen geht es gar nicht.
Mike: Ich bin jung, gerade mal 24. Ich habe schon viel erlebt und in mehreren Ländern gespielt; Dänemark, Italien, Premier League in Schottland und dann hier in Deutschland. Es ist mein Ziel, nach meiner langen Periode hier im medicos mit den verschiedenen Behandlungen und dem Training jeden Tag, wieder fit zu werden. Ich trainiere jetzt viel und werde dies auch über den Sommer tun, um wieder rechtzeitig ins Mannschaftstraining einzusteigen. Wenn ich zurückkomme werde ich fit sein und alles getan haben was man tun kann, um volle Leistung und Einsatz zu zeigen.

Welche sportlichen und gesundheitlichen Ziele haben Sie für die Saison 2010/2011?

Felix: Meine Ziele sind klar gesteckt: gesund zu werden und vor allem gesund zu bleiben. Alles Andere kommt von alleine.
Mike: Mein persönliches Ziel ist es natürlich jedes Spiel zu spielen, Tore für meine Mannschaft zu schießen. Mit Oberhausen sind wir in der 2. Bundesliga, das sollten wir dieses Jahr stabilisieren und nächstes Jahr vielleicht in die Mitte kommen. Jetzt muss ich erstmal sehen was der Verein, der Trainer sagt. Was dieser sagt werde ich natürlich tun, doch mein Ziel persönlich ist es einfach wirklich so viel wie möglich zu spielen und so viele Tore wie möglich zu machen. Damit kann ich der Mannschaft auch helfen.

Interview: 13.04.2010
Geführt von: Yvonne Lehmann