Viscerale Osteopathie

Viscerale Osteopathie

Die Visceralosteopathie wurde in den 70-er Jahren von dem  Franzosen Jean-Pierre Barral entwickelt. Er entdeckte das fazciale Aufhängungen und Verbindungen insbesondere zur hinteren Bauchwand über verschiedene Aufhängungssysteme der Organe, oft Ursachen für Rückenschmerzen mit einhergehenden ISG– und Wirbelblockaden sind. 

Ziel der Visceralosteopathie ist es Bewegungsstörungen und fasciale Spannungen, sowie Verklebungen im Organsystem zu erkennen und zu behandeln.

  • Chronische Verdauungsbeschwerden,
  • wie z. B. Sodbrennen
  • Erkrankungen des Magens
  • Leber- und Gallenprobleme
  • Nierenerkrankungen
  • Chronische Blasenentzündung
  • Lungenleiden und Allergien